Kurzkonzept

 

Beziehungsebene & Partizipation

 

Ich gebe Ihrem Kind die Zeit und den Raum, seine von Geburt an vorhandenen sozialen und gemeinschaftswürdigen Kompetenzen zu entdecken und unterstütze Ihr Kind dabei, diese weiterzuentwickeln. Jedes Kind hat einen angeborenen inneren Entwicklungsantrieb. Diesen mit den richtigen Impulsen „am Laufen zu halten“ ist mein Anspruch.

 

Die Kinder sollen ihre Selbstständigkeit und Selbstwirksamkeit erfahren. Diese Erfahrungen in einem geschützten Raum selbst zu machen, prägen die Kinder nachhaltig für ihr ganzes Leben.

 

Mir ist es wichtig, auf Augenhöhe mit den Kindern zu kommunizieren und ihre Grenzen zu respektieren.

Grenzen die ich setze, dienen der Sicherheit Ihres Kindes und nicht der Einschränkung.

 

Altersgerecht binde ich die Kinder in den Tagesablauf mit ein und gebe ihnen damit die Möglichkeit, aktiv den Tag mit zu gestalten.

 

 

Pädagogische Ziele, Erziehung & Werte

Meine pädagogische Arbeit ist an die Pikler-Pädagogik angelehnt. Das bedeutet, dass ich Ihr Kind in seiner individuellen Entwicklung unterstütze und begleite. Ich respektiere, dass jedes Kind Zeit und Raum für seine Entwicklung braucht und sich in seinem eigenen Tempo entwickelt und seine Umwelt entdeckt.

 

„Wesentlich ist, dass das Kind möglichst viele Dinge selbst entdeckt. Wenn wir ihm bei der Lösung aller Aufgaben behilflich sind, berauben wir es gerade dessen, was für seine Entwicklung das Wichtigste ist. Ein Kind, dass durch selbstständige Experimente etwas erreicht, erwirbt ein ganz andersartiges Wissen als eines, dem die Lösung fertig geboten wird.“         Emmi Pikler (1902-1984)

 

Ich bin bestrebt, Ihrem Kind alle Werte zu vermitteln, die für ein gemeinsames Zusammenleben wichtig sind. Angefangen bei Ehrlichkeit über Mitgefühl und Höflichkeit bis zum Verzeihen. Ich möchte das Sozialverhalten der Kinder fördern, denn kein Kind soll benachteiligt oder ausgeschlossen werden. Die Kinder lernen, sich gegenseitig zu helfen, zu trösten, füreinander da zu sein und Kompromisse zu finden.

 

Ich baue auf nachvollziehbare und wiederkehrende Regeln. Das schafft einen harmonischen Tagesablauf und Sicherheit.

 

 

Ernährung

Nichts ist so wichtig, wie eine qualitativ gute und gesunde Ernährung. Insbesondere bei Kindern unter 3 Jahren.

 

Wir starten den Tag mit einem schönen Frühstück. In der Regel gibt es Brot mit Frischkäse, Fleischwurst o.ä., Rohkost sowie Joghurt.

Der Rohkostteller steht den Kindern den ganzen Vormittag über zur Verfügung.

 

Beim Mittagessen achte ich auf eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung. Ich koche jeden Tag selbst ein frisches Essen mit reichlich frischen Zutaten. 

 

Im Nachmittag gibt es einen Obstteller, an dem sich die Kinder nach Lust und Laune bedienen können.

 

Als Getränk biete ich ausschließlich Wasser an.

 

Sollten bei Ihrem Kind Lebensmittelunverträglichkeiten bestehen, sprechen Sie mich bitte an.

 

 

Eingewöhnung & Abschied

Die Eingewöhnung Ihres Kindes ist eine sensible Zeit, in der Ihre Mitarbeit unerlässlich ist. Sie dauert etwa 3 – 6 Wochen, individuell abhängig von Ihrem Kind. Die Eingewöhnung wird nach dem Berliner Modell gestaltet. Nähere Informationen erhalten Sie gerne im persönlichen Gespräch.

Unter Berücksichtigung des Tempos Ihres Kindes und in guter Zusammenarbeit zwischen Ihnen und mir, sollte uns dies gut gelingen.

 

Wenn für Ihr Kind der Abschied bei mir naht, gestalten wir eine kleine Abschiedsfeier, um ihm den Übergang in die neue Betreuung (z.B. in den Kindergarten) zu erleichtern.

 

 

Zusammenarbeit mit den Eltern (Bildungspartnerschaft)

Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Ihnen als Eltern und mir ist elementar, um Ihrem Kind eine gute Entwicklung und ein gutes „Ankommen“ zu ermöglichen.

 

Der Grundstein hierfür wird beim ersten Kennenlernen gelegt. Nur wenn die „Chemie“ zwischen den Erwachsenen stimmt, macht eine Betreuungsvereinbarung Sinn.

Ich hoffe, Ihnen in einem ersten Gespräch alle Fragen beantworten zu können und Ihnen etwaige Ängste und Sorgen nehmen zu können.

Wenn Sie im Nachgang zu diesem Termin das gute Gefühl haben, dass sich Ihr Kind bei mir wohlfühlen wird, setze ich Sie gerne auf die Warteliste.

 

Bitte hören Sie auf Ihren Bauch. Wenn sie ein gutes Bauchgefühl haben ist alles bestens. Sollten Sie noch Zweifel haben, können Sie mich gerne erneut kontaktieren.

 

Die Zusammenarbeit zieht sich durch die gesamte Betreuungszeit und ist nicht nur auf die Eingewöhnungszeit beschränkt.

Ob in Tür- und Angelgesprächen oder bei Elternnachmittagen. Im besten Fall, stehen wir in regem Austausch miteinander.

 

Sollten sich Besonderheiten in Ihrer Familie ergeben, bitte ich um einen kurzen Hinweis, um das Kind ggf. entsprechend auffangen bzw. begleiten zu können (z.B. ein Geschwisterchen kommt, der Familienhund ist gestorben oder es gibt Probleme zwischen den Eltern). Hier braucht Ihr Kind ggf. besondere Unterstützung im Alltag, um mit seinen Emotionen umgehen zu können. 

 

Selbstverständlich stehe ich Ihnen auch jederzeit für ein intensives Gespräch im Anschluss an die Betreuungszeit zur Verfügung.